Scouting Report - Paige Bueckers



Wer ist Paige Bueckers?
Paige Bueckers ist eine High-School-Basketballspielerin der Hopkins High School in Minnesota/USA. Mit einer GrĂ¶ĂŸe von 1,78 m bekleidet sie beide Guard-Positionen, spielt jedoch meist klassisch als Point Guard.
Sie ist ein absolutes „human highlight reel” und wurde durch ihr „swaggiges” Spiel innerhalb kĂŒrzester Zeit zum InternetphĂ€nomen. Ihre Highlight-Videos verbreiten sich auf Instagram wie ein Lauffeuer, was ihr bereits mehr als 363.000 Follower eingebracht hat. Zum Vergleich: WNBA-Superstar Sue Bird kommt auf 380.000.

Doch ist sie nur ein Internet Star, oder ist sie tatsÀchlich gut?
Paige Bueckers ist ein Ausnahmetalent so viel steht fest. Mit ihren 18 Jahren hat sie bereits eine beeindruckende Erfolgsgeschichte vorzuweisen.
Neben drei Goldmedaillen mit dem Team USA U16 (FIBA Americas U16), U17 und U19 (beide FIBA World Cup) wurde sie 2019 zum US Female Athlet of the Year gekĂŒrt und wurde auserwĂ€hlt am McDonalds All American Game teilzunehmen.
Zudem wurde ihr die Ehre zuteil, als erste weibliche High-School-Spielerin das Cover des SLAM-Magazins zu zieren.


Doch werfen wir mal einen genaueren Blick auf das Wichtigste und zwar ihr Game.
Ihre Stats wissen durchaus zu beeindrucken:
In ihrem Senior-Jahr 2019/20 auf der Hopkins High School legt sie in bisher 24 Saisonspielen 21,3 Punkte, 9,4 Assists, 5,1 Rebounds und 5,5 Steals pro Spiel auf. Und auch wenn man ihr Spiel genauer betrachtet, kommt man aus dem Staunen nicht heraus.

Defensiv ist sie aktuell im Eins gegen Eins noch anfĂ€llig, da sie mit ihren 66 kg relativ leicht ist. Dies macht sie in Teilen aber dadurch wett, dass sie fĂŒr ihre Position relativ groß ist und somit Vorteile gegenĂŒber kleineren Guards hat. Zudem hat sie sehr schnelle HĂ€nde und klaut sich, wie oben in den Stats schon ersichtlich, gerne mal den Ball.

Offensiv ist sie jedoch wesentlich interessanter vielleicht sogar die beste bzw. kreativste Offensiv-Spielerin im Nicht-Profisport.
Auf ihre vielen Steals folgen sehr gute Outlet-PĂ€sse und gerade wenn sie den Ball bringt, legt sie eine unglaublich gute Court Vision an den Tag. Die Art und Weise, wie sie ihre Teammates mit PĂ€ssen fĂŒttert, ist beeindruckend. Hochgeschwindigkeits-No-Look-PĂ€sse in der Transition finden mit der gleichen Perfektion den Weg in die HĂ€nde der Mitspielerinnen wie ihre zahlreichen unglaublich gut gespielten Durchstecker in den Low Post. Dass ihre Teammates fĂŒr sie an erster Stelle stehen, wie sie im oben genannten SLAM-Interview sagte, beweist sie mit der daraus resultierenden hohen Assist-Zahl pro Spiel. Wer sich von ihrem Passspiel selbst ĂŒberzeugen will, muss sich nur eines der beliebten Highlight-Videos anschauen.

Ihr Passing Game stellt offensiv allerdings nur die halbe Wahrheit dar selbst punkten kann sie auch sehr gut. Durch ihre nahezu perfekte Beinarbeit kommt sie scheinbar mĂŒhelos an ihren Verteidigerinnen vorbei.

Zudem ist ihr Wurf sehr sauber. Nicht umsonst wird ihre Wurftechnik mit der Mechanik von Diana Taurasi verglichen. Man achte auf den Release Point, der im Gegensatz zu dem vieler anderer Damen deutlich höher ist. Die Shooting Motion generell wirkt beinahe wie aus dem Lehrbuch.




Alles in allem:
Ja,  Bueckers ist wirklich eine sehr gute Basketballspielerin mit Verbesserungspotential. Sie ist erst 18 Jahre alt und hat bereits hervorragende FĂ€higkeiten in Wurf, Zug zum Korb, Abschluss unter BedrĂ€ngnis und SpielĂŒbersicht. Auch in der Defense hat sie Potential und sie könnte, da sie schnell und ehrgeizig ist, eine der komplettesten Spielerinnen werden, die wir je gesehen haben.
Ihre weitere Entwicklung werden wir an der UCONN-UniversitÀt, die sich ihre Dienste gesichert hat, verfolgen können. Doch auch jetzt sind wir uns schon sicher: Paige Bueckers wird der Basketball-Welt noch viel Freude bereiten.

We ain’t talkin’ about practice, we talkin’ the game

Anouk und Mat

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Artikel - Handchecking - wie eine Regel die Liga verÀnderte

DrĂ©pisode #69 - ZurĂŒck in die Zukunft

Pod #60 - Offseason Interview mit Jessika Schiffer